Ghosting: Was tun, wenn sich der Partner plötzlich nicht mehr meldet?

Ghosting läuft häufig auf ganz ähnliche Art und Weise ab: Eigentlich lief doch alles gut zwischen Ihnen beiden. Sie haben sich zufällig auf einer Party oder beim Online Dating innerhalb einer Partnervermittlung kennengelernt. Sie waren sich von Anfang an sympathisch, verabredeten sich gleich für das nächste Wochenende. Die Stimmung war ausgelassen, auf das erste Date folgte das zweite, vielleicht auch noch das dritte.

Doch plötzlich: Funkstille. Einfach so! Ihr Date meldet sich nicht mehr. Dabei sind doch Gefühle im Spiel gewesen, die Zeichen haben auf Beziehung gestanden … Trotzdem bleiben Ihre Nachrichten unbeantwortet. Anrufe werden ignoriert. Der andere hat Sie sprichwörtlich aus seinem Leben gestrichen.

Inhalt

Ghosting: Ein neues Wort für ein altes Dating-Phänomen

Das Phänomen eines unverhofften und für die ignorierte Partei stets grausamen Kontaktabbruchs gibt es schon lange, neuerdings hat es aber einen klangvollen Namen: Ghosting. Das bedeutet, dass der andere einfach in der Versenkung verschwindet. Als wäre er nur ein Geist gewesen, der sich wieder verflüchtigt hat. Zwar ist der Begriff relativ neu, doch die Praxis dahinter gibt es schon lange. Dass sich nur die „Generation Y“ bei offenkundigem Desinteresse in Schweigen hüllt, ist also eine nicht haltbare Behauptung. Fast jeder ist schon einmal „Opfer“ von Ghosting geworden – oder hat es selbst getan. Ein abruptes Abtauchen ist zwar besonders häufig in der Datingphase, kann aber auch nach monatelanger Partnerschaft passieren. Alle gemeinsamen Zukunftspläne liegen auf einmal auf Eis.

Und Sie selbst bleiben zurück. Voller Fragen, auf die schnell Wut folgt, gepaart mit Selbstzweifeln. „Was habe ich nur falsch gemacht?“ – ein Klassiker. Herrscht in einer (sich anbahnenden) Beziehung nachdem Sie sich dazu überwunden haben „ich liebe dich“ zu sagen auf einmal Funkstille, sucht man häufig den Fehler bei sich. Das ist zwar nachvollziehbar, doch es bringt Sie nicht weiter. Lernen Sie, mit dem Kontaktabbruch umzugehen. Denn die Gründe dafür sind – unabhängig von Person und Situation – häufig die gleichen – und liegen oftmals beim Ghoster. Auch wenn der das niemals zugeben würde.

Das sind die Gründe für Ghosting

1. Es besteht kein Interesse

An erster Stelle folgt der Klassiker unter den Ghosting-Gründen. Sehen Sie den Tatsachen ins Auge: Auch wenn bei Ihnen die Schmetterlinge im Bauch flattern, ist Ihr Dating-Partner einfach nicht an einer Beziehung interessiert. Das weiß ein „Ghoster“ meist nach dem ersten oder darauffolgenden Date. Wenn es nicht knistert, meldet er sich irgendwann nicht mehr. Eine Erklärung für den plötzlichen Kontaktabbruch scheint ihm nicht nötig, schließlich waren Sie beide nicht zusammen. Wie soll man elegant und richtig Schluss machen, wenn es noch gar keine richtige Beziehung gab? Ghosting spricht bereits eine eindeutige, wenn auch unerfreuliche und wenig galante Sprache.

2. Ghosting durch Konfliktscheue

Anders ist das, wenn die Funkstille in einer bestehenden Beziehung aufkommt. Das zeigt, dass der Ghoster schlichtweg Angst vor Konfrontation im Beziehungsstress hat und eigentlich selbst nicht so recht weiß, warum das mit Ihnen nicht mehr klappt. Man könnte sein Verhalten schlichtweg feige nennen. Ihre Gefühle werden da zur Nebensache, dem Ghoster geht es nur darum, heil aus der Situation herauszukommen.

Gut zu wissen: Wer andere ghostet, geht unangenehmen Situationen aus dem Weg. Jemandem offen zu sagen, dass kein Interesse mehr besteht, würde nämlich Fragen und Diskussionen nach sich ziehen. Nicht jeder nimmt eine „Abfuhr“ gleich gut auf. Ghosting wird da als bequeme Methode angesehen, Beziehungsprobleme zu vermeiden. Ob Flirt oder Partnerschaft, spielt keine Rolle.

3. Kontaktabbruch aus Bindungsangst

Ebenfalls ein häufiger Grund für Ghosting: Sie haben es mit Bindungsangst zu tun. Kaum schwebt ein Hauch von Beziehung in der Luft, nimmt er Reißaus. Das kann viele Gründe haben und reicht von „bitte momentan nichts Ernstes“ bis hin zu tiefsitzenden Traumata aus früheren Beziehungen oder gar einer Grundeinstellung eines „Mingle„-Daseins. Was auch immer dahintersteckt: Im Zweifelsfall kann ohnehin nur der Therapeut helfen.

4. Ghosting durch Affäre

Gerade dann, wenn auf mehrere Wochen oder Monate Beziehung plötzlich Ghosting folgt, könnte ebenso eine Affäre dahinterstecken. Denken Sie nach: Gab es in der jüngeren Vergangenheit irgendwelche Anzeichen dafür? Hat sich Ihr Partner merkwürdig verhalten und hat irgendwann keine Gründe mehr genannt, wenn er keine Zeit für Sie hatte? Auch, wenn der Schmerz jetzt tief sitzt, geben Sie nicht sich die Schuld! Sie können nichts dafür, wenn sich Ihr Partner für jemand anderen entscheidet.

5. Sie waren die Affäre

Genauso gut könnte es aber bis zur Funkstille auch andersherum gelaufen sein. Sie waren die Affäre! Und Ihr Partner steckte eigentlich schon vor Ihrer gemeinsamen Zeit in einer Beziehung. Dann waren Sie der oder die „andere“, ohne davon zu wissen. Der Ghoster hat damit nicht nur seinen eigentlichen Partner, sondern auch Sie hintergangen. Ersterer könnte etwas gemerkt haben. Um den Kopf schnell aus der Schlinge zu ziehen, blieb ihm nur noch Ghosting als letzter Ausweg.

6. Andere Prioritäten sind Ghosting-Gründe

Im Vergleich harmlos, aber im Ergebnis nicht weniger schmerzhaft: Manchmal sind andere Sachen einfach wichtiger. Eventuell hat Ihr Date gerade viel um die Ohren, Stress in der Arbeit, Besuch von den Eltern oder möchte mit Freunden mal wieder ungestört um die Häuser ziehen. Wenn gerade die Luft brennt oder die persönlichen Prioritäten anders liegen, bleibt schlicht keine Zeit für liebevolle Nachrichten. Entscheiden Sie für sich, ob Sie in diesem Fall auf ein Lebenszeichen warten wollen. Schließlich hätte man statt Ghosting einfach Bescheid geben können, dass es während der nächsten Tage ungünstig ist.

Ghosting-Opfer? Das können Sie dagegen tun!

Egal, welcher Grund hinter dem Ghosting stecken mag: Es tut weh. Wenn man einfach stehen gelassen wird, ohne ein Wort, ist das sehr schmerzhaft. Doch hartnäckig zu bleiben und Ihr Date mit Nachrichten zu bombardieren, ist eine schlechte Idee. Das führt häufig zu nichts und bestätigt Ihr Date sogar noch darin, dass der Kontaktabbruch das Richtige war. Wenn er oder sie nicht antwortet, machen Sie das nicht zu Ihrem Problem. Es ist jetzt vielmehr Zeit, nach vorne zu sehen. Haken Sie Ihr Gegenüber ab. Löschen Sie den Kontakt aus Ihrem Handy und Ihren sozialen Netzwerken. Der Ghoster ist Ihre kostbare Zeit nicht wert. Natürlich wäre eine Erklärung stilvoller gewesen. Doch Ghosting zeigt Ihnen: Sie müssen jetzt damit abschließen. Hören Sie auf, sich den Kopf zu zerbrechen und Selbstzweifel zu hegen. Denn Sie sind garantiert nicht die Ursache für sein Verhalten.

Es ist zwar nicht einfach, mit dieser Situation umzugehen, doch mit den folgenden Tipps lernen Sie, wie Sie über eine Ghosting-Erfahrung hinwegkommen können:

1. Ein Ende mit Klasse

Ungelöste Konflikte nerven jeden. Damit Sie zumindest wieder ruhiger schlafen und ein kleines bisschen süße Rache kosten, können Sie zum Beispiel folgenden Text an den Ghosting-Übeltäter schicken: „Du antwortest nicht. Das ist unreif und als erwachsener Mensch solltest du eigentlich eine Konversation vorziehen. Es ist in Ordnung, wenn du nicht findest, dass wir zusammenpassen. Aber lass uns diese Situation wie Erwachsene handhaben und zwei Minuten in das Beenden dieser Beziehung investieren, damit ich dich weiterhin respektieren kann.“

2. Schließen Sie mit dem Ghosting ab

Wichtig: Belassen Sie es bei dieser einen Nachricht! Kommt partout keine Antwort, ist die Sache gelaufen. Damit es Ihnen damit besser geht, war das aber wirklich notwendig. Sie sind wieder frei und ungebunden. Löschen Sie den Betroffenen aus WhatsApp, Facebook und Ihrer Kontaktliste. Er hat schließlich Ihre Nachrichten gelöscht – und jetzt löschen Sie ihn aus Ihrem Leben. Sehen Sie sich um oder testen Sie online eine Partnerbörse, denn es gibt genug Singles, die Sie zu schätzen wissen und den Kontakt niemals grundlos abbrechen würden. Wenn Sie jemanden treffen, der genau weiß, wie er sich Ihnen gegenüber zu verhalten hat, werden Sie froh sein, dass Ihre Ghosting-Erfahrung Vergangenheit ist!

3. Zeit für Sie

Auch ohne einen großen Knall tut das Ende einer (Fast-)Beziehung weh – gerade, wenn sie im Ghosting mündet. Niemand wird gerne zurückgewiesen. Deshalb kümmern Sie sich die nächsten Wochen um sich selbst, Ihr eigenes Wohlbefinden hat beim Neuanfang nach der Trennung oberste Priorität. Rufen Sie Ihre Freunde an, machen Sie Ausflüge, legen Sie einen Wellness-Tag ein. Auch ein Friseur-Besuch und ein neuer Look wirken Wunder! Reaktivieren Sie Ihr Jahres-Abo im Fitnessstudio. Durch das Plus an Bewegung werden Sie sich nicht nur besser fühlen. Vor allem lernen Sie in den Gruppenkursen nette (und attraktive) neue Leute kennen …

4. Neues Vertrauen fassen

Auch wenn Sie sich als Ghosting-Opfer lange schlecht fühlen, sollten Sie sich auf keinen Fall in einen Kokon zurückziehen und jedem neuen Date mit Misstrauen begegnen. Nicht alle Menschen verhalten sich so respektlos! Machen Sie weiter mit der Partnersuche, treffen Sie sich mit anderen Singles und versuchen Sie, wieder zu vertrauen. Und wenn der Funke beim nächsten Mal Ihrerseits nicht überspringen sollte, dann wissen Sie ja, was Sie auf keinen Fall tun werden: den Kontakt sang- und klanglos abbrechen …

Fazit: So können Sie Ghosting vermeiden

Ob Single oder Pärchen, in jeder Situation wollen Menschen nur eins: geliebt werden. Genau deshalb ist es wichtig, andere mit Respekt zu behandeln. Eigentlich gehört es zum guten Ton, Ghosting zu vermeiden. Niemand hat es verdient, „weggedrückt“ zu werden, vor allem dann, wenn bereits Zeit und Gefühle investiert wurden. Doch ehrlich gerade heraus zu sagen, dass es nicht gefunkt hat, ist zwar in der Theorie sehr einfach – in der Praxis sieht das aber häufig ganz anders aus. Denn in uns allen steckt ein kleiner Konfliktvermeider. Stress hat man im Alltag ohnehin schon genug, nicht wahr? Und wer will schon andere mit deutlichen Worten verletzen?

Mit dieser Checkliste vermeiden Sie die Ghosting-Falle:

  • Lassen Sie bei einem neuen Dating-Versuch von Vornherein keine falschen Hoffnungen aufkommen.
  • Hakt es direkt beim ersten Treffen an der Chemie, verhalten Sie sich unverbindlich.
  • Meiden Sie in dem Fall Sätze wie: „Ja, lass uns das ganz bald wiederholen“ oder „Melde dich einfach bei mir“.
  • Wenn Sie den Kontakt beenden möchten, teilen Sie es Ihrem Gegenüber auf freundliche Weise am besten in einem persönlichen Gespräch mit.

Jetzt kostenlos anmelden und den passenden Partner finden