Typisch Mann: Stimmen die Stereotype über das starke Geschlecht?

„Hast du Hannes angerufen?“, fragt Clara, als Matho abends nach Hause kommt. „Wieso denn?“, knurrt er zurück. „Na, wir wollten doch mit Hannes und Julia morgen Abend essen gehen, und du solltest ausmachen, wo und wann.“ Clara ahnt bereits, was Matho gleich sagen wird: „Davon weiß ich nichts. Sonst machst du doch immer die Termine. Außerdem ist da Fußball.“ Typisch Mann!

Dreimal hat sie ihn darum gebeten, mit Hannes eine Uhrzeit auszumachen. Dreimal hat er zustimmend genickt und dabei „Ja, ja, schon gut.“ gebrummt. Jetzt bleibt es wieder an ihr hängen. Sie greift genervt zum Telefonhörer und ruft Julia an. Eigentlich bin ich ja selbst schuld, denkt sie. Warum hört er mir nie zu? Und wieder ein Vorurteil über Männer, das bestätigt wird. Aber treffen die Eigenschaften, die wir als Stereotypen und Männer-Macken bezeichnen, wirklich so zu? Wie Sie in solchen Situationen am besten reagieren können?

1. Typisch Mann: Er kann kein Multitasking

Wäsche aufhängen, fernsehen und nebenbei im Kopf noch die Planung für den morgigen Tag durchgehen – was für Frauen Alltag bedeutet, scheint für manche Männer schlichtweg unmöglich. Ein Mann kann sich auf eine Sache konzentrieren. Soll er aber mehrere Dinge auf einmal erledigen, wird er – typisch männlich – keine der Aufgaben ordentlich bewältigen.

Das sollte sie wissen: Männer brauchen klare Ansagen. Wollen Sie, dass Ihr Partner Ihnen im Alltag öfter unter die Arme greift? Dann schreiben Sie ihm die Aufgaben auf einen Zettel am besten mit Nummerierung, den er der Reihe nach abarbeiten kann.

2. Er ist ein Hypochonder – Ist das typisch Mann?

Egal ob Männerschnupfen oder Kopfschmerzen: Männer sind nicht angeschlagen, sie sind so richtig krank. Wo Frauen noch arbeiten gehen, die Wohnung putzen und den Junggesellen-Abschied für die beste Freundin organisieren, liegt er in eine Decke gewickelt auf der Couch und bittet in jämmerlichem Tonfall um eine Tasse Tee – ganz klar, typisch Mann.

Tipp für Frauen: Männer brauchen jemanden, der sich um sie kümmert. In immunschwachen Phasen wollen sie bemuttert und betüddelt werden. Auch wenn es für das weibliche Geschlecht schwierig ist: Lassen Sie den Mann nicht spüren, wie albern Sie sein Getue finden. Kümmern Sie sich liebevoll um ihn. Er wir es Ihnen danken.

3. Klischee über Männer: Er will immer nur das Eine

Männer sind vom Urinstinkt getriebene Jäger und Sammler. Sie sind immer auf der Suche nach einer neuen Möglichkeit sich fortzupflanzen. 24 Stunden am Tag ist er motiviert und getrieben, die nächste Blüte zu bestäuben. Auch gilt es, als typisch Mann, dass er sich in jungen Jahren nur schwer einer einzigen Frau verschreiben kann. Er darf der Damenwelt ja schließlich nicht seine wunderbare Einzigartigkeit vorenthalten – so zumindest die gängige stereotype Meinung.

Hinweis für sie: Zum Glück prahlen Männer untereinander mehr, als dass sie tatsächlich handeln. Das Vorurteil, Männer würden jede Frau vernaschen wollen, mag in Teilen wahr sein. Doch so lange es nur beim Gedanken bleibt und sie es nicht wirklich tun, sondern einfach nur den Anblick genießen, sollten Frauen damit locker umgehen. Denn wenn Sie ehrlich sind, freuen Sie sich insgeheim auch über einen kurzen Flirt am Arbeitsplatz mit dem attraktiven Kollegen, oder?

4. Typisch Mann: Er kann nicht über Gefühle sprechen

Kann er nicht oder will er nicht? Diese Frage stellt sich immer wieder. Denn Männer sind zu Beginn einer Beziehung geradezu überschwänglich in Sachen Gefühlsbekundungen. Ist die Frau dann erobert, wird die sensible Silhouette abgestreift und der typisch nüchterne Mann betritt die Beziehungsbühne. Über Gefühle reden? Wieso? Sie sind ein Paar. Was muss dazu noch gesagt werden? Das männliche Geschlecht emotional aus der Reserve zu locken ist nicht leicht. Vermutlich liegt es daran, dass Sie Angst haben, im Gespräch mit der Liebsten sowieso den Kürzeren zu ziehen. Typisch männlich gehen sie dem Konflikt lieber aus dem Weg und hoffen, dass er sich von selbst erledigt.

Tipp für Frauen: Diese festgefahrene Vorstellung birgt für Frauen das wohl größte Potenzial für Beziehungsstress. Erzwingen Sie keine Kommunikation, dann wird er auf stur schalten. Beginnen Sie ein Gespräch über Gefühle immer mit einem positiven Reiz: ein Lob, ein Kompliment für den Mann, etwas, das den Partner milde stimmt. Er wird sich geschmeichelt fühlen und sich viel eher darauf einlassen.

Unter 30.000 neuen
Mitgliedern wöchentlich
schlägt ein Herz für Sie

Jetzt kostenlos anmelden >

5. Typisch Mann: Er kann nicht zuhören

Die Annahme, Männer würden nicht zuhören, bestätigt sich immer wieder. Sie besitzen die erstaunliche Fähigkeit, einer Frau in die Augen zu blicken, bestätigend zu nicken, sogar zu antworten – nur, um sich Stunden später an nichts mehr zu erinnern. Natürlich blenden auch Frauen unwichtige Informationen ab und an aus. Es ist jedoch ein Männer-Klischee, dass er nicht unterscheiden kann, was wichtig ist und was nicht.

Gut zu wissen: Verzichten Sie auf Sätze, wie „Das habe ich dir schon tausendmal gesagt …“. Sie ärgern sich nur. Der Mann ist beleidigt und es bringt niemanden weiter. Versuchen Sie trotz „typisch Mann“- Reaktion, so oft wie möglich geduldig zu bleiben. Erklären Sie es ihm einfach nochmal. Denken Sie daran, dass er es nicht mutwillig macht und alle Frauen damit zu kämpfen haben.

6. Männer Vorurteile: Er hasst Shopping

Ist es ein klassisches Denkmuster gegenüber dem männlichen Geschlecht, dass er beim Shoppen frustriert vor der Umkleide steht und sich mit ganzem Herzen das Ende ihrer Einkaufsqualen herbeisehnt? Nein, es ist Fakt. Typisch Mann ist, dass die meisten praktisch und bequem veranlagt sind. Männer können die ausdauernde Shopping-Lust der Frau nicht nachvollziehen. Dazu kommt: Kaschmir-Pullis und High Heels interessieren Sie einfach nicht.

Wichtig: Ganz ehrlich, als Frau macht es Ihnen doch auch keinen Spaß, mit einem genervten Partner durch die Fußgängerzone zu ziehen. Also zwingen Sie ihn nicht dazu. Lassen Sie ihn einfach sein Fußball-Nachmittag genießen und starten Sie mit Ihrer besten Freundin ungestört die Einkaufstour.

7. Sport, Technik und Autos – typisch Mann!

Schnelle Autos, Sport und die neusten Technik-Gadgets – es wird kaum einen Mann geben, der bei mindestens einem dieser Themen nicht mitreden kann oder will. Stehen Männer an der Ampel und sehen neben sich ein Fahrzeug mit mächtig viel PS, dann öffnen sie das Fenster und genießen den röhrenden Sound beim Anfahren mit ein wenig Neid, aber auch großer Bewunderung. Verliert der favorisierte Fußballverein ein wichtiges Spiel, dann kullert auch bei ganz harten Kerle mal ein Tränchen.

Was Frau wissen sollte: Lassen Sie ihm seine Begeisterung. Die Hobbys und Vorlieben sind für den Mann typisch und ein Ventil für seine Emotionen.

8. Er fragt nicht nach dem Weg – Warum ist er typisch Mann?

Männer lassen sich nicht reinreden. Vom Chef nicht, von Kollegen nicht, von Frauen nicht und schon gar nicht von einem Navi. Was soll das schon besser können, nur weil es per GPS mit einem Satelliten verbunden ist. Diese Denkweise ist typisch Mann. In Punkto Technik mag die elektronische Straßenkarte ja durchaus begeistern. Doch ein echter Kerl findet das Ziel auch ohne Hilfe. Karten, Google Maps oder andere Hilfsmittel sind völlig überflüssig, geschweige denn nach dem Weg zu fragen. Das käme ja beinahe einer Demütigung gleich. „Hier muss es irgendwo sein …“, ist wohl der Satz, den Frauen auf dem Beifahrersitz von ihrem Partner am häufigsten hören.

Tipp für Frauen: Planen Sie einfach ein paar Minuten mehr Fahrzeit ein und prägen Sie sich die wichtigsten Punkte auf dem Weg ein. So können Sie im typisch männlichen Notfall bei der Suche nach der Straße helfen, ohne dass Sie offensichtlich Hilfe in Anspruch nehmen.

Kostenlos anmelden

9 von 10 Paaren bleiben zusammen.

Fazit: Typisch Mann – die meisten Annahmen sind zum Glück wahr

Natürlich erfüllen nicht alle Männer das stereotype Klischee. Fakt ist aber, dass es keinen Mann gibt, der nicht wenigstens ein paar der gängigen männlichen Eigenschaften aufweist. Auch wenn es nicht einfach ist, die Vorurteile bestätigt zu sehen und zu akzeptieren, so ist es doch unumgänglich. Natürlich ist es anstrengend, wenn der Partner nicht zuhört. Sicher wäre es auch schön, wenn Sie noch in einer langjährigen Beziehung überschwängliche Liebesschwüre von ihm zu hören bekommen.

Aber: Frauen sollten sich ins Gedächtnis rufen, dass Männer nicht immer mit böser Absicht handeln oder versuchen, die Partnerin zu ärgern. Manchmal sind sie eben auch einfach nur „typisch Mann“. Sie können eben nicht aus ihrer Haut. Ganz abgesehen davon gibt es ja auch wahre Klischees zum Thema „typisch Frau“ – und damit müssen wiederum die Männer klar kommen.

Jetzt kostenlos anmelden und den passenden Partner finden