Soll ich mich trennen? Ein Test zur persönlichen Bewusstwerdung

Immer wieder dieselben, unproduktiven Streitereien, keine gemeinsamen Unternehmungen mehr und der letzte Sex ist auch schon Lichtjahre her? Vielleicht gibt es sogar schon jemand anderen im Gedanken oder Bett? „Soll ich mich trennen – oder ist da noch etwas, was uns verbindet?“ Wenn Sie sich in genau dieser Zwickmühle befinden, sollten Sie jetzt den Test machen. Finden Sie die Antwort auf die Frage „Trennung ja oder nein“ selbst heraus.

Inhalt

Der „Sollte ich mich trennen?“-Test: Die Ausgangslage

Jede Beziehung durchlebt ihre Höhen und Tiefen – manch große Krise kann auch eine große Chance sein. An vielen Dingen lässt sich arbeiten. Andere wiederum sind zu gravierend, um sie zu ignorieren – insbesondere wenn sie sich häufen. Soll ich mich trennen: Nur Sie können das letztendlich beantworten! Um das Chaos in Ihrem Kopf und in Ihrem Herzen ein wenig zu lichten, folgen anschließend konkrete Fragestellungen, die Sie persönlich verinnerlichen sollten. Nach einer ehrlichen Beantwortung können Sie am Ende klarer sehen.

Trennung ja oder nein: Die Testfragen im Überblick

1. Gibt es mehr Dinge, die Sie an Ihrem Partner stören oder vermissen als andersherum?

Wenn Sie an Ihren Partner denken, fallen Ihnen dann in erster Linie negative oder positive Details ein? Nerven Sie seine Macken nur noch oder können Sie noch darüber schmunzeln? Können Sie ihn so akzeptieren, wie er ist und wie er sich verhält? Und wenn nicht: Meinen Sie, dass er sich verändert hat oder haben Sie vielleicht Ihre Ansprüche und Erwartungen hochgeschraubt?

2. Können Sie noch miteinander reden und gemeinsam Zeit verbringen?

Führen Sie noch tiefgründige und offene Gespräche, die Sie einander näherbringen? Oder schweigen Sie sich nur noch an, weil Sie sich eigentlich nichts mehr zu sagen haben und die Gesprächsthemen fehlen? Kommen Sie noch auf einen gemeinsamen Nenner oder überwiegen mittlerweile die Gegensätzlichkeiten? Lachen Sie noch zusammen, unternehmen Sie noch gemeinsame Freizeit-Aktivitäten (außer Fernsehen)? Oder funktionieren Sie nur noch aus formaler Sicht als Paar und haben die Frage „Soll ich mich trennen“ quasi täglich im Hinterkopf?

3. Spüren Sie noch Verbundenheit oder Vertrautheit?

Fühlen Sie sich wohl an der Seite Ihres Partners? Haben Sie noch Gefühle von Liebe oder Zuneigung für ihn oder ist da gar nichts mehr? Fühlen Sie sich von Ihrem Partner geliebt oder bei ihm geborgen? Fühlen Sie sich ihm noch verbunden aufgrund Ihrer gemeinsamen Geschichte und der schönen Zeit, die Sie bereits miteinander hatten?

4. Soll ich mich trennen: Wie ist es um Zärtlichkeiten und Sex bestellt?

Berühren Sie sich noch? Fühlen Sie sich noch körperlich hingezogen zu Ihrem Partner? Wie lang ist der letzte Sex her oder können Sie sich gar nicht mehr erinnern? Mechanische Begrüßungs- und Abschiedsküsse sind Ihr Alltag? Vertrauen Sie Ihrem Partner? Glauben Sie, dass er Ihnen treu ist? Oder wollen Sie das gar nicht so genau wissen? Wenn ihr Partner Sie dauerhaft betrügt und das aber nicht Ihr Verständnis von Beziehung ist, sollten Sie sich nicht mehr darüber nachdenken, ob Sie die Beziehung beenden oder bleiben sollten. Eine Trennung scheint in dieser Lage zwingend notwendig.

5. Werden Ihre individuellen Bedürfnisse erfüllt?

Nimmt Ihr Partner wahr, wie es Ihnen geht? Kennt er Ihre (wichtigsten) Bedürfnisse? Akzeptiert und erfüllt er diese? Oder trifft er eher eigenständig Entscheidungen ohne Sie nicht nach Ihrer Meinung zu fragen? Dann stellt sich wirklich die Frage „Soll ich mich trennen“.  Welche Ihrer Bedürfnisse korrelieren mit seinen – und wie verfahren Sie dann in der Regel?

6. Trennen oder bleiben: mehr Streit als schöne Zeit?

Nörgeleien und Vorwürfe bestimmen Ihren Alltag? Streiten Sie viel und unproduktiv? Wird Ihr Zusammenleben durch Machtkämpfe definiert? Oder gar durch offene Feindseligkeit? Wenn Ihre Beziehung mehr Stress als Freude ist, wäre eine Trennung unter Umständen eine Option, mit der Sie beide besser fahren würden. Wenn Ihr Partner wiederholt gewalttätig gegen Sie und mögliche Kinder ist, sollten Sie sich besser von ihm trennen.

7. Ist miteinander alt werden noch eine Option für Sie?

Grault Ihnen vor dieser Vorstellung oder können Sie sich das, mit Abstrichen, noch gut vorstellen? Haben Sie sich mit dieser Vorstellung abgefunden oder können Sie ihr auch gute Seiten abgewinnen? Und wenn nicht: Glauben Sie, mit jemand anderem könnte es besser laufen oder würde es im Prinzip auf dasselbe hinauslaufen?

Fazit: Soll ich mich trennen? Eine Entscheidungshilfe

Viele Fragen – und eigentlich kennen Sie die Antwort schon längst? Dann seien Sie mutig und ziehen Sie Konsequenzen: Entweder trennen oder bleiben und an der Beziehung arbeiten. Falls nach dieser Bestandsaufnahme Ihrer persönlichen Situation immer noch Beziehungsambivalenz herrscht, empfiehlt sich die Erstellung einer detaillierten Pro- und Contra-Liste aus allen Einzelaspekten der obigen Fragestellungen – inklusive aller weiterer Argumente, die Ihnen intuitiv zu den Optionen Trennung „ja“ oder „nein“ zusätzlich einfallen. Wenn Sie möchten, können Sie dort auch Themen außerhalb Ihrer Gefühlswelt vermerken, wie beispielsweise finanzielle oder organisatorische Aspekte. Zählen Sie die Punkte, die für „trennen“ oder „bleiben“ stehen und machen Sie die direkte Gegenüberstellung. „Sollte ich mich trennen?“ ist dann kein Test mehr, sondern eine Frage von Mut und Ehrlichkeit.